Mitglieder

Sie wollen unsere Sängerinnen und Sänger besser kennen lernen?

Bernd

 

 Gründungschorleiter. Motto: „Musik ist pure Emotion“. Will diese Emotion über den Chor auf das Publikum übertragen. Glaubt, im Chor das Sagen zu haben. Wurde im Konzertchor ehemaliger Hamburger Alsterspatzen musikalisch sozialisiert und bildete später den Kern der Außenstelle Velten dieses Ensembles. Lernte das Dirigierhandwerk u.a. in Seminaren von  Prof. Peter Vagts und Johannes Raudszus. Leitete ein Jahrzehnt den Freien Chor Velten. Auch war er bis zu dessen Auflösung Mitglied im legendären Spandauer Vokalensemble. Wirkte in etlichen Bühnen,- Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen mit und behauptet deshalb, sich in der Welt auszukennen. Wühlt gern chaotisch in Noten und sorgt dadurch in Chorproben für unerwartete, aber willkommene kleine Erholungspausen. Größtes Lob aus seinem Mund: „Da war schon viel Schönes dran, aaaber…“.

Sabine 

Gründungsvorsitzende, steht dem aktuellen Vorstand aber immer noch mit Rat und Tat zur Seite. Ausgebildet bereits im  Rundfunk-Kinderchor Berlin, deshalb zum Leidwesen des Chorleiters sehr erfahren. Nach Gesangsunterricht und einer längeren Soprankarriere jetzt Stütze im Alt. Möchte auch Tenor oder Baß singen, beißt aber beim Chorleiter auf Granit. Jahrzehntelange Erfahrung  in der Vorstandsarbeit auch in einem anderen Veltener Chor. Überfällt gerne ahnungslose Kirchenmusikdirektoren und quasselt unsere Konzerte in deren Kirchen. 

Steffen 
 
Gegenstück zu Sabine: Ist im Tenor unersetzlich, möchte aber lieber Alt oder Sopran singen, wahrscheinlich, weil ihm früher die Mädels der Hamburger Alsterspatzen so gut gefallen haben, die er als Mitglied der Außenstelle Velten des „One-Voice-Chor Hamburg“ in den dortigen Hauptkirchen erlebt hat. Der Chorleiter schreckt aber bisher vor drastischen, evtl. nicht rückgängig zu machenden Maßnahmen zurück. Schriftführer des Chores. Kann sabbeln, übernimmt daher meist die Rolle des Konzertmoderators und streitet sich deshalb oft und heftig mit dem Chorleiter um die knappe Zeit im Konzert.
Roland 

Rheinische Frohnatur, kann keiner Fliege was zu leide tun. Wurde von der Liebe aus seiner Opladener Männerchorwelt nach Velten gespült. Methusalem im Chor, gefühlte 400 Jahre Bühnenerfahrung Marke Rampensau. Stets gut gelaunt. Ehrenmitglied.

Tim 

Wurde schon mit fünfzehn Jahren vom Chorleiter als Verstärkung im Tenor zu den großen Konzerten des „Chor One Voice Hamburg“ geschleppt, wurde Mitglied der Außenstelle Velten dieses Konzertchores ehemaliger Hamburger Alsterspatzen und so nachhaltig musikalisch aufgepäppelt. Musikalische Geheimwaffe. Leitet als Assistenzchorleiter schon mal Detailproben, Gesamtproben und auch Stücke in Konzerten, z.B.  wenn der Chorleiter selbst instrumental ran muß. Kümmert sich um das digitale Notenarchiv.  Ist ansonsten nicht nur in Berliner Opernproduktionen, sondern auch auf Musicalbühnen unterwegs und ist deshalb im Chor so ziemlich in jeder Situation einsetzbar. Leitet inzwischen einen eigenen Chor. Ausgesprochen geniale Rampensau mit Hang zum liebenswerten Schussel. Leidet stark unter den Abenteuern, die der Berlin-Brandenburger ÖPNV insbesondere auf der Strecke nach Velten bietet und kann deshalb alles außer pünktlich.

Maren 
 

Stellvertretende Vorsitzende. Aus unerfindlichen Gründen, wahrscheinlich in einem Augenblick kurzzeitiger Schwäche des Chorleiters  im Alt gelandet, kann aber auch sehr gut „hoch“, mischt deshalb jetzt auch wieder im Sopran mit. Läßt nicht locker, bis ihr jeder einzelne(!) Ton klar ist. Bestreitet allerdings vehement, ein absolutes Gehör zu haben. Im Notfall immer bereit,  - wenn auch gelegentlich unter gespielter Brummelichkeit - für andere einzuspringen, auch wenn es Nachtschichten kostet oder ihr Gesangsunterricht dafür herhalten muss.  

Roswitha
 

Manch einer kennt sie nur unter ihrem Spitznahmen, der hier aus Datenschutzgründen nicht genannt wird. Sprachlich und lyrisch sehr bewandert, sorgt deshalb gern für den seriösen Teil der Moderation (s. auch Steffen). Hat für alles und jeden Verständnis, dummerweise manchmal auch für die Dinge, für die der Chorleiter nun gerade kein Verständnis hat, wird deshalb von allen hochgeschätzt und ist unentbehrlich als Seelentröster des Chores.

Gerd
 

Ursprünglich Posaunist und Trompeter. Musikalisches Veltener Urgestein. Passionierter Jäger, trifft deshalb nicht nur Wildschweine und Rehe, sondern auch Töne, wobei bei letzteren die Trefferquote zum Glück für Wildschweine, Rehe und Chor größer ist als die im Wald. Erfahrener Bass, hat deshalb wie alle Bässe Probleme mit dem Nach-vorne-Sehen. Spezialist für die Konstruktion von Chorpodesten und anderem Equipment.

Manuel
 

Heimlicher Baß-Chef. Wenn er loslegt, besteht die Gefahr, dass alle anderen ob des Schmelzes in seiner Stimme hingerissen mit Singen aufhören, was natürlich nicht im Sinne des Chorleiters ist.  Ist auch in anderen Chören unterwegs und auch solistisch zwischen lauter Profis und sogar mit einem eigenen Soloprogramm im Einsatz. Als geborener „Lordsiegelbewahrer“ kümmert er sich als Schatzmeister um die Finanzen des Chores und um Feinheiten in Satzung und Geschäftsordnung, um die andere gern mal einen Bogen machen.

Lutz
 

Perkussionistische Geheimwaffe. Haut begeistert auf alles, womit man rhythmischen Lärm erzeugen kann, mit Ausnahme von Triangeln, die aber auch wirklich schwer zu treffen sind, wenn sie sich wegdrehen. Kann notfalls auch wiehern, wenn mal im Konzert ein Pferd benötigt wird.  Ansonsten sicherer, auch im Tenor einsetzbarer Bariton mit einer Stimme, die nach leicht rostigen Soloeinlagen  in Gospeln ruft. Arbeitet wochentags irgendwo auf dem Globus, beherrscht aber seine Stimme irgendwie trotzdem.  

Birgit
 

Seit einer gefühlten Ewigkeit in der Veltener Musikszene unterwegs. Fühlt Musik besonders intensiv. Das zeugt von außergewöhnlich großer Musikalität, stößt aber bei Chorleitern nicht immer auf stürmische Begeisterung. Hat sich in der schwierigen Startphase mustergültig um die Finanzen des Chores gekümmert. Wird beim Geige spielen nur noch von ihrer genialen Tochter übertroffen, was sie aber nicht stört.

Diana
 

Stellvertretende Vorsitzende und Chefdiplomatin in der schwierigen Startphase des Chores. Kann nicht Nichtstun. Probt unermüdlich, auch in Ihrem Gesangsunterricht, jodelt in den höchsten Höhen und ärgert sich maßlos, wenn sie mal wieder aus zwingenden privaten oder beruflichen Gründen doch nicht an den lange vorbereiteten Auftritten teilnehmen kann. 

Michael
 

Tenor. Das sagt eigentlich alles.  Muss wie alle Tenöre äußerst pfleglich behandelt werden und hat tenortypisch gelegentlich durchaus eigene Vorstellungen über die angemessenen Tempi. Ist tenoruntypisch nicht nur wegen seines Gesangsunterrichts besser, als er selber denkt. Verlässt uns nach der Probe leider immer sehr schnell, da er bedauerlicherweise morgens sehr früh aufstehen muss. Sehr unangenehm für einen Musiker. 

Sabine
 

Stilles, aber tiefes Wasser im Sopran. Wirkt immer ruhig und ausgeglichen. Würde sich eher die Zunge abbeißen als jemals  auch nur einen einzigen falschen Ton zu singen.  

Sylvia
 

Musikalisches Sopran-Urgestein. Hat so ziemlich alle Höhen und Tiefen durchlebt und kann sich deshalb schon mal eine eigene Meinung leisten, die selten, aber wenn, dann deutlich geäußert wird. Spannt zur Freude des Chorleiters und der Konzertbesucher gern mal ihre ganze Familie zur logistischen Unterstützung der Konzerte ein, was dann eine richtige Pickmanninvasion zur Folge hat. 

Marion
 

Erfahrene Altsängerin der Marke „lieb“. Backt z.B. gern Kuchen für die ganze Mannschaft. Freut sich sichtlich, wenn der dann dankbar und mit Genuss verspeist wird.  Äußerst zuverlässig, schleppt sich auch noch halbtot in die Probe. Nimmt  in den Proben gern  musikalische Zuwendung in Anspruch. Wenn ihr doch mal ein Patzer unterläuft, schaut sie gern mit schuldbewusstem Dackelblick zum Chorleiter und erzeugt bei dem eine sehr wirkungsvolle Beißhemmung.

Andreas, Kirsten
 

Neuzugänge, wissen wegen ihrer kurzen Chorzugehörigkeit noch nicht, welche Macken sie sich zulegen sollen, zeigen aber schon deutliche Sängerqualitäten, indem sie z.B. Aprilscherze des Chorleiters musikalisch weiterverarbeiten.

Uwe
 

Im Prinzip neu im Chor, wirkte aber zeitweise bereits in der Vorläuferformation mit. Man munkelt, es gäbe kaum einen Berliner Chor, in dem er nicht schon gesungen hätte. Hat daher mehr Chorerfahrung als Lebensalter auf dem Buckel. Kennt so ziemlich alle gängigen Werke aus dem FF, dummerweise immer in einem anderen Satz, mindestens aber in einer anderen Ausgabe. Ist außerordentlich hilfsbereit und erfreulich kommunikativ. Aber zum Glück müssen auch  gute Sänger mal Luft holen. 

Willi
 

Vorsitzender. Hat reichlich Erfahrung mit Vorstandsarbeit in mehreren Vereinen, leider  zum Entsetzen der Chormitglieder auch mit der Abwicklung von Vereinen. Hat aber wiederum zur Beruhigung der Chormitglieder nicht vor, letztere Erfahrung in die Vorstandsarbeit einzubringen. Zuverlässiger Bass der Marke Gemütlich. Bevorzugt lässige Körperhaltungen, was im Bass in der letzten Reihe aber ein allgemein bekanntes Phänomen ist. Freut sich immer auf das Pfeifchen nach der Probe. Hat früher schon in anderen Chören gesungen. Aber wen das Chorvirus einmal erfasst hat, der kommt nicht mehr davon los. Bringt mit seinem leicht hessischen Idiom, einem Mitbringsel aus seiner ursprünglichen Heimat, auch sprachlich etwas Farbe in den Chor. Mogelt gern Chorhund Coco unbemerkt in Videoaufnahmen. 

Kristin
 

Gedachte eigentlich, einfach nur nett zu singen, wurde jedoch gleich nach ihrem Eintritt gnadenlos auf die Konzertbühne geschleppt. Hat diese Rosskur aber überlebt, „Blut geleckt“  und sich in der Corona-Zwangspause mit Begeisterung auf unsere „Happy-Theorie-Online-Kurse“ gestürzt und so erheblich  zur Motivation des ansonsten in der Coronapause arg frustrierten Chorleiters beigetragen. Liebt jetzt auch schwierige Stücke, die sie anfangs eher doof  fand.

Udo
 

Ist zwar rechnerisch schon länger dabei, hat pandemiebedingt aber das Pech, erst relativ wenige Auftritte mitgemacht zu haben.  Wirkt immer so harmlos, aber das täuscht:  ist ehrgeiziger als man denkt. Hat sich deshalb rasch auch in schwierige Tenorpartien eingearbeitet. Leistet sich die irritierende Macke, keine Macken zu haben.  Wird trotzdem von allen geschätzt. Zusammen mit Ole  zuständig für Öffentlichkeitsarbeit.

Ole
 

Junior im Chor. Zusammen mit Udo zuständig für Öffentlichkeitsarbeit. Hat sich trotz (oder wegen) einer gewissen liebenswerten Schlitzohrigkeit im Staats- und Domchor Berlin von der Pike auf bis in den Konzertchor an der Spitze hochgearbeitet. Wurde deshalb in Velten schon frühzeitig zum Entsetzen mehrerer zartbesaiteter Mutterherzen vom rücksichtslosen Chorleiter in Knabensolopartien hineingeprügelt. Hat aber nach eigenem Bekunden darob keinen größeren Schaden davongetragen.  Mutierte drei Tage nach einer Knabensolozitterpartie schlagartig zum Bass.  

Sie? Ideales Chormitglied!
 

Vorzüge: Kommt  pünktlich zu jeder Probe, auch, wenn der heimische Hamster Namenstag hat,  hat immer alle erforderlichen Noten dabei, blickt stets zum Chorleiter, hängt geradezu an seinen Lippen und lässt sich auch nicht von gut gemeinten Gesprächsangeboten kommunikativer Nachbarn davon abhalten. Beschwert sich nie über zu lange Töne („wo soll ich denn da Luft holen?“), sondern gleicht temporäre pneumatische Defizite z.B. über rektale Schnappatmung aus. Ist stets um das Wohl des Chorleiters besorgt. Widerspricht deshalb nie.

 

Nachteile: steht unter Streberverdacht und wird von den übrigen Chormitgliedern misstrauisch beäugt. Größter Nachteil:  gibt es gar nicht.